Der Ausstellungsrundgang

20221117_MuseoGeologicoPredazzo_reperti

1899: das Entstehen des Museums

Der älteste Kern der Sammlungen geht auf das Jahr 1899 zurück, als auf Initiative der Magistralgesellschaft von Fiemme und Fassa das erste Museum gegründet wurde.

Gestern wie heute findest du keine verstaubten Vitrinen oder Regale: In Predazzo atmest du seit jeher ein dynamisches und internationales kulturelles Umfeld. Es überrascht nicht, dass die Theorien über die Entstehung der Dolomiten genau hier wissenschaftliche Beweise fanden.

Das Schiff zwischen den Bergen

Was macht ein Schiff inmitten der Berge? Wir sprechen hier nicht von einem mit Schätzen beladenen Schiff, sondern von einem legendären Hotel. Das Nave d’Oro im Herzen von Predazzo war zu Beginn des 19. Jahrhunderts der sichere Landeplatz für diejenigen, die es liebten, die Natur zu studieren. Die Einzigartigkeit und Schönheit des Gebiets der Dolomiten wurde bald auf der ganzen Welt bekannt: Es war der Beginn des wissenschaftlichen, touristischen und bergsteigerischen Epos, das die Dolomiten zu einem internationalen Ziel machte.

Das Eldorado der Mineralogen

Begeistern dich Mineralien? Also bist du hier am richtigen Ort. Im Museum kannst du in die unglaubliche mineralogische Vielfalt eintauchen, die das Gebiet von Predazzo und das Monzoni-Gebirge auszeichnet, eine wahre Schmiede von Kristallschätzen, die auf der ganzen Welt gefeiert wird.

Die schönsten Berge

Seit 2009 gehören die Dolomiten zum UNESCO-Weltkulturerbe. Kennst du die Gründe für diese Anerkennung? Die Multimedia-Galerie des Museums befasst sich mit den Themen der Einzigartigkeit der Dolomitengebiete und dem empfindlichen Gleichgewicht des Ökosystems der Berge. Die Dolomiten gehören zu den schönsten Bergen der Welt. Zu ihrem Schutz ist jedoch unser aller Engagement erforderlich.

Die Marmolada und die Farben des Meeres

Schließe die Augen. Kannst du dir das Geräusch der Meereswellen vorstellen? Heute ist die Marmolada die Königin der Dolomiten. Aber vor 240 Millionen Jahren war es ein tropisches Atoll. In den Felsen, die durch den progressiven Rückgang des Gletschers freigelegt wurden, finden sich Spuren dieses geologischen Zeitalters: wunderbare fossile Muscheln, die zu großer Überraschung ihre ursprünglichen

Lagorai: der Beginn der Geschichte

Heute ist es eine der wildesten und faszinierendsten Bergketten des Trentino. Vor etwa 280 Millionen Jahren, während des unteren Perms, machten es Vulkanausbrüche und Lavaströme, um es gelinde auszudrücken, zu einem sehr ungastlichen Gebiet. Auch für den Tridentinosaurus antiquus, ein kleines Reptil, ähnlich einer Eidechse: Seine fossilen Überreste, die 1931 auf der Hochebene von Pinè gefunden wurden, erzählen von einem plötzlichen Regen aus Asche und Steinen, der ihn überraschte und sofort fossilierte.

_93A0056
Das Tridentinosaurus-antiquus-Fossil

Der Latemar, Geschichten aus verschwundenen Welten

Fossilien von Ammoniten, Gastropoden und Riesenfarne lassen dich in die Vergangenheit eintauchen.

Wo heute Felsen und Klippen sind, befand sich vor Millionen von Jahren eine tropische Insel, umgeben von kristallklarem Meer. Vor 238 Millionen Jahren begrub eine große Eruption von Asche und Steinen den Farn- und Nadelwald des Latemar-Atolls: Die versteinerten Formen von Blättern, Farnwedeln und Stammfragmenten erzählen davon, wie sich die Landschaft der Dolomiten verändert hat.

Rosengartengruppe, die Zeiten ändern sich

Woher weißt du, wie alt ein Stein ist? Eine der angewandten Methoden besteht darin, in den Felsen eingeschlossene Leitfossilien zu suchen, d.h. die Überreste von Organismen aus dem Meer oder vom Land, Tieren und Pflanzen, die durch eine weite geografische Verbreitung gekennzeichnet sind und in einem bestimmten Zeitraum gelebt haben. Ammoniten zum Beispiel, kleine Weichtiere mit spiralförmiger Schale, können uns viel über das Alter von Steinen verraten.

Sellagruppe, die Burg vor den Toren des Himmels

Eine Felsenburg mit spektakulären Formen. Eine steinerne Festung, die sich über den Wiesen und Weiden erhebt. Eine majestätische Dolomiteninsel, die sich gegen den Himmel abhebt. So präsentiert sich uns heute die Sellagruppe, eine Zusammenfassung der mächtigen Kräfte aus Stein, die die Dolomiten in den letzten 60 Millionen Jahren geformt haben.

Menschheit und Berge, gibt es eine Verbindung?

Hörst du die Stimmen derer, die in diesen Bergen lebten? Gipfel und Winde bergen viele Geschichten des täglichen Lebens: die Nachrichten von Frontsoldaten im Ersten Weltkrieg, die Begegnung mit außergewöhnlichen Persönlichkeiten wie Maria Ogilvie Gordon, der ersten Frau mit Abschluss in Geologie, oder Theodor Christomannos, der als Pionier der Geologie des Tourismus in den Dolomiten gilt.

Das Register des Hotels Nave d‘Oro, Geschichten der Gemeinschaft

Die Weitsicht von Michele Giacomelli, dem ersten Besitzer des Hotels „Nave d’oro“, ist beispielhaft. So haben wir es ihm zu verdanken, dass wir Spuren des Schmelztiegels von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Literatur und Kunst haben, der Predazzo im 19. Jahrhundert war. Seine Idee war es, die Unterschriften seiner illustren Gäste schwarz auf weiß, angereichert mit Anmerkungen, Skizzen und diversen Anekdoten festzuhalten. Geschichten, die heute im „Denkschrift der angesehenen reisenden Philosophen gesammelt werden, die auf ihren literarischen Reisen zu geognostischen Zwecken Predazzo und das Hotel von Michele Giacomelli beehrten“. Im Museum sind Unterschriftenbücher ausgestellt, das ein wichtiges Zeugnis von über 150 Jahren Geschichte des Tourismus in Predazzo und in den Dolomiten, von den Anfängen bis zur Schließung des historischen Hotels in den 1960er Jahren ist.

_93A9789
Das Unterschriftenbücher des Hotels Nave d'oro

Ein Museum bei km0

Das heutige Gebäude des Museums stammt aus den 1970er Jahren und wurde an der Stelle der alten öffentlichen Schule errichtet. Viele der verwendeten Materialien stammen aus der Umgebung. Der Fußboden der Zimmer ist aus poliertem rosafarbenem Granit, der in der Nähe von Predazzo abgebaut wurde. Für den Raum, der dem Hotel Nave d’Oro gewidmet ist, wurde das widerstandsfähige Lärchenholz gewählt, das häufig in traditionellen Bauten und Einrichtungen verwendet wird. Stattdessen ist das Exponat, das die beiden Etagen des Museums verbindet, in weichstem Kiefernholz geformt. Kannst du den umhüllenden Duft riechen, den es verströmt?